Elternbriefe

Der Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. (ANE) ist stolz darauf, dass schon viele Generationen von Eltern das Wichtigste, das sie über die Erziehung von Kindern wissen wollten, aus den ANE Elternbriefen erfahren haben. Der gedruckte Brief an junge Eltern ist das klassische Medium der Elternarbeit, die der Verein leistet. Ein Klassiker sind die Elternbriefe, aber nicht angestaubt – dafür sorgt die Elternbrief-Redaktion, die die Briefe immer auf den aktuellen Stand hält und durch Extrabriefe ergänzt.

Die ANE Elternbriefe – kurz vorgestellt

Die Grundidee der Elternbriefe besteht darin, dass Eltern möglichst passgenau diejenigen Informationen über Erziehungsfragen bekommen, die sie brauchen. Sie verbreiten keine pädagogischen Theorien, sondern orientieren sich am Alltag der Eltern. Sie stecken Eltern nicht in ein starres Erziehungs-Regelkorsett, sondern geben ihnen pragmatische Ratschläge. Sie überschütten nicht mit Informationen, sondern beschränken sich auf das Wesentliche. Und nicht zuletzt: Sie sind mit Augenmaß und Humor geschrieben.

Die Elternbriefe werden über acht Jahre hinweg per Post zugeschickt. Sie thematisieren in jeder Ausgabe das, was dem Alter des Kindes entsprechend wichtig wird, von seiner Geburt an bis zum achten Geburtstag. Gerade die Tatsache, dass die insgesamt 46 Briefe mit ihren jeweils 4 DIN-A4-Seiten genau passend zum Alter des Kindes nach Hause geschickt werden, macht auch im Zeitalter von E‑Books und E‑Mails den Erfolg der Elternbriefe aus.

Immer auf dem aktuellen Stand

Die ANE Elternbriefe wollen seit ihrer ersten Auflage höchsten Ansprüchen gerecht werden. Ihr Ziel ist es seit jeher, Eltern von unnötigem Ballast zu befreien und angestaubte Vorstellungen von Kindererziehung in den verdienten Ruhestand zu schicken. Sie vermeiden Besserwisserei und pädagogische Fachsimpelei, legen aber größten Wert darauf, das wissenschaftliche Wissen über Erziehungsfragen zu berücksichtigen. Fachleute prüfen alle Inhalte der Elternbriefe auf ihre Richtigkeit.

Aber der ANE befragt auch die Eltern selbst. Gibt es Themen, die Eltern in den Elternbriefen vermisst haben? Was finden Eltern in den Elternbriefen gut und hilfreich, was interessierte sie weniger?

Der ANE aktualisiert die Elternbriefe fortlaufend, wenn er den Bedarf dafür sieht. Etwa alle zehn Jahre ist es Zeit für eine grundlegende Neubearbeitung – die aktuelle „Generation“ der Elternbriefe wird seit 2012 verschickt.

Extrabriefe (Elternbriefe Plus)

Der ANE ergänzt seine Elternbriefe um sogenannte Extrabriefe. Darin werden zum Beispiel bestimmte Themen ausführlicher behandelt, die in den Elternbriefen selbst nur kurz thematisiert werden, weil sie nicht für alle Eltern relevant sind. Oder die Inhalte der Elternbriefe werden für andere Kulturen und für andere Sprachen adaptiert, um der Tatsache zu entsprechen, dass Eltern in Deutschland aus allen erdenklichen Kulturen stammen können und nicht alle gleich gut Deutsch lesen.

  • Für türkischsprachige Eltern wurde ein eigenes Programm von 16 zweisprachigen „Türkisch-Deutschen Elternbriefen“ geschaffen.
  • Zwei Extrabriefe zur Sprachentwicklung von Kindern liegen in mehreren zweisprachigen Fassungen vor.
  • Dem Thema „Pubertät“ widmet der ANE zwei Extrabriefe.
  • Extrabriefe zur Mobilität von Kindern in der Stadt und zur Vereinbarkeit von Kind und Beruf reagieren auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen
  • Extrabriefe über gewaltfreie Kindererziehung, häusliche Gewalt und sexuellen Missbrauch versuchen bei typischen Tabu-Themen konkrete Hilfe zu geben

Die ANE Elternbriefe beziehen

Für viele Eltern ist der Bezug der ANE Elternbriefe ganz oder teilweise kostenfrei. Viele Gemeinden in Deutschland machen das möglich, indem sie die Kosten dafür übernehmen. Kostenlos gibt es die Elternbriefe in Berlin, im gesamten Land Brandenburg und in etwa 300 weiteren Städten und Gemeinden. Die genauen Konditionen für eine Abonnement der ANE Elternbriefe erfahren Sie in unserem Webshop, wo sie die Elternbriefe und andere Medien des ANE bestellen können. Aber natürlich ist auch eine Bestellung per E-Mail oder Postkarte möglich (Adressen siehe Kontakt).